Shooter Systeme – Ergonomie und Effizienz in einem

Bei dem Begriff „Shooter System“ denkt man nicht unbedingt direkt an Logistik und Produktion. Trotzdem ist es ein wichtiges und leider manchmal nicht ausreichend beachtetes Werkzeug der Verbesserung des innerbetrieblichen Materialflusses.

Was bedeutet „Shooter System“?

Ein Shooter System ist eine technische Lösung um Warenträger von einem Logistik Transportfahrzeug (z.B. Routenzughänger oder Versorgungsregal) auf einen Bereitstellplatz (z.B. Fifo Regal oder Nachschubregal) zu übergeben. Die Effizienzsteigerung erfolgt dadurch, dass mehrere Behältnisse gleichzeitig übergeben werden und es keinem manuellen Handling bedarf.

Wo werden Shooter Systeme eingesetzt?

Shooter Systeme können in vielen Bereichen eingesetzt werden.

Es können KLT Behälter in ein Bereitstellregal übergeben werden (wie oben dargestellt). Es können aber genauso Boxen und Behälter direkt an einen Arbeitsplatz bereitgestellt werden.

Auch in diesem Anwendungsfall greift das beschriebene Prinzip, dass Shootersperren die einzelnen Kanäle erst freigeben, wenn der Transportwagen vollständig an der Entladestelle angedockt ist.

Grundsätzlich kommen diese Lösungen meist zu Einsatz, wenn

  1. viele Warenträger schnell von der Logistik in die Produktion übergeben werden müssen
  2. Warenträger sehr schwer sind und somit das manuelle Handling nicht möglich ist
  3. der Produktionsfluss nicht durch die Logistik unterbrochen werden soll
  4. automatisierte Logistikprozesse ein manuelles Handling verhindern
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wo sind die Grenzen der Technik?

Allgemein kann ein Großteil der Warenbewegungen in einer Produktion mit Hilfe von Shooter Systemen übergeben werden.

Als NeoLog haben wir schon von Hängeware bis zur Europalette ziemlich alles per Shooter System vom Transportwagen auf ein Bereitstellungfläche übergeben.

Auch die Menge der Kanäle ist eher am Gesamtgewicht des Logistikwagens als an der Technik der Shootersperren festzulegen. Meist ist das hohe Gewicht eher unergonomisch für die Logistiker als das Andocken mit vielen Kanälen. Zur sauberen Übergabe braucht ein Shooter System Warenträger mit einem festen und einigermaßen glatten Boden. Damit kann sichergestellt werden, dass die Übergabe per Rollenbahn problemlos funktioniert und der Warenfluss nicht gestört wird.

Fazit

Shooter Systeme können im Bereich Intralogistik und Materialfluss für eine deutliche Effizienzsteigerung sorgen. Speziell im Hinblick auf die fortschreitende Automatisierung der Logistikprozesse ist es eine interessante Technik.

Eine Materialversorgung mit einem AMR oder FTS kann dank der Shootertechnik auch an der Übergabestelle autark erfolgen. Es muss kein Werker am Entladepunkt bereit stehen um die KLT vom Logistikfahrzeug ins Bereitstellregal zu heben.

In Kombination mit der NeoLog O-Zelle kann man, je nach Lagerart, tatsächlich eine Vollautomatisierung vom AKL bis an den Arbeitsplatz erreichen. Die Vorteile dieser verschiedenen Technologien erlauben massive Effizienzsteigerungen in der gesamten Logisitkkette und enden mit der O-Zelle in deutlichen Flächenreduktion in der Montage.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne, ob Shooter eine passende Technologie für Ihren Anwendungsfall sein kann.

NeoLog Kundencenter kontaktieren

Shooterregal mit 5 Kanälen pro Ebene