Investition in die Zukunft – NeoLog ist Teil des EFRE Projektes „Intelligente Produktionslogistik“

Letzte Woche war es nach langem Warten endlich soweit. Die Kick-Off Veranstaltung des EFRE Projektes „Intelligente Produktionslogistik“ stand im Kalender.

Als Fabrikausrüster des Technologiezentrums PulS der Hochschule Landshut bekamen wir die Chance bei diesem Zukunftsthema mitzuwirken. Da wir von NeoLog, als junges Unternehmen dem Thema Zukunft sehr viel Beachtung schenken, war uns sofort klar, dass wir dabei sein wollen.

Was bedeutet das Projekt „Intelligente Produktionslogistik“ aus dem Förderbereich EFRE?

EFRE

steht für Europäischer Fond für Regionale Entwicklung und ist ein Förderprogramm um im regionalen Umfeld die Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen zu stärken und gemeinsam Technologien und Ideen für die Zukunft zu entwickeln. Das Projekt zur Entwicklung neuer Ideen im Bereich „Intelligente Produktionslogistik“ hat eine Laufzeit von 3 Jahren und geht bis 2020. In dieser Zeit wollen die Beteiligten Firmen neue Ideen entwickeln und neue Abläufe testen.

Nach dem die Hochschule den Antrag bewilligt bekommen hat, stand somit jetzt ein erstes Treffen mit allen Beteiligten an. Insgesamt sind mehr als 13 kleine und große Unternehmen aus der Region aktiv beteiligt.

In der Auftaktveranstaltung wurden uns durch das Team der Hochschule um Prof. Markus Schneider (Leiter des Technologiezentrums PuLS) das Projekt im Detail erklärt und das Ziel der Veranstaltung aufgezeigt.

Das Projekt ist in 3 Teilprojekte (TP) und deren Arbeitspakete (AP) unterteilt


PlanMet (TP1)

  • AP P1.1: Ermittlung der Randbedingungen und Einflussgrößen eines Produktionslogistiksystems und Ableitung eines Zielsystems
  • AP P1.2: Flexible Puffersteuerung für asynchrone Produktionsprozesse
  • AP P2: Digitalisierung von Expertenwissen in der Logistik und Entwicklung eines adaptiven Referenzmodells

IntSys (TP2)

  •  AP I1: Entwicklung eines Softwarewerkzeugs zur (semi-)automatischen Generierung von unternehmensspezifischen Produktionslogistik-prozessen
  • AP I2: Intelligente Bereitstellungshilfsmittel

TecTran (TP3)

  • Aufbau eines einzigartigen Lernkonzepts durch die Kombination von online Einheiten und intensiven Präsenzphasen in der Muster- und Lernfabrik (Nutzung des digitalisierten Wissens zum Technologietransfer)

Als aktiver Partner wird sich unser Geschäftsführer Christian Schulz am Arbeitspaket AP I2 beteiligen. In regelmäßigen Arbeitstreffen im TZ Puls werden neue Konzepte erarbeitet, die Umsetzbarkeit geprüft und teilweise in Pilotprojekten auch verifiziert. Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es im Verlauf des Projektes die Ideen aus anderen Arbeitspaketen aufzugreifen und in entsprechende Bereitstellhilfsmittel umzusetzen. Weiterhin ist ein Ziel vorhandene Bereitstelllösungen intelligent zu machen.

Gemäß unserem Leitsatz „Individualität – und zwar günstig“ wollen wir uns für das Thema zukünftige Lösungen engagieren und versuchen das Bewusstsein der Unternehmen für individuelle Lösungen weiterentwickeln. Mit dem NeoLog Rohr-Klemmsystem bieten wir nicht nur eine hervorragende Basis für KLT-Regale, Arbeitsplätze oder Transportwagen, sondern in Zusammenarbeit mit unseren Netzwerkpartnern auch eine perfekte Basis für zukunftssichere Lösungen.

Christian Schulz hat die Beweggründe von NeoLog in einem Satz zusammengefasst:

„Als Anbieter von individuellen Betriebsausstattungen und Logistiklösungen ist es das perfekte Umfeld um zu lernen, wo die Bedarfe der Zukunft für KMU Unternehmen liegen könnten.“

Christian Schulz

Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit vielen neuen Ideen, tollen Menschen und am Ende vielleicht der einen oder anderen großen Innovation für den Produktionslogistik Bereich.

Hier erfahren Sie mehr über das TZ Puls und über das EFRE Projekt der Hochschule.